Herzlich Willkommen

Juni 2015: Räuber in der Bibliothek

Am 03. Juni 2015 verwandelte sich die städtische Bibliothek der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung in ein Räubernest. Anlass war die Lesenacht im Rahmen des Sommer Heck Meck, die in diesem Jahr unter dem Motto „Räuber" stand.

Pünktlich um 20 Uhr wurden 50 Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren von den Bitburger Buchpaten zur Räubernacht in der Bibliothek empfangen.Räuber bearbeitet verkleinert

Zunächst wurden die Kinder von Marieluise Niewodniczanska und Rolf Mrotzek in den Räuberwald entführt. Dort hörten sie die erste Räubergeschichte des Abends und bastelten anschließend Räuberfiguren. Die bunte  Räuberbande kannzur Zeit in der Kinderbuchabteilung der Bibliothek bestaunt werden.

Dann ging es weiter zur zweiten Station des Abends: an Bord eines Piratenschiffs lasen Rüdiger Mies und Nicole Heck aus den Büchern„Seeräuber-Moses" von Kirsten Boie und „ Die Räuberschule" von GudrunPausewang. Bei der folgenden Schnitzeljagd galt es die in Büchern versteckten Hinweise zu finden, um den Piratenschatz zu heben. Das Gelingen dieses Unternehmens wurde mit Kokosnuss-Stückchen gefeiert und alle Kinder erhielten eine kleine Taschenlampe aus dem Piratenschatz.

Nun gab es erst mal eine Erholungspause mit Apfelsaft und Laugengebäck, bevor es weiter ging zur Räuberhöhle. Dort wurden die Kinder von Annerose Grün erwartet, die aus dem Buch „Der Räuber Hupsika" von Paul Biel vorlas. Mit freundlicher Unterstützung des Bitburger Musikers Benno Raabe lernten die Kinder dann noch ein Räuberlied.
Die letzte Station des Abends führte in ein Märchen aus 1001 Nacht. Katharina Gangolf und Werner Pax lasen das Buch „Ali Baba und die 40 Räuber" von Regina Kehn vor und unterstützten die Kinder anschließend beim
Entschlüsseln einer Geheimschrift, um das Schloss einer Schatztruhe zu knacken. Die Goldtaler aus der Schatztruhe wurden gerecht verteilt.

Zum Abschluss der Räuberlesenacht gegen 23 Uhr sangen alle gemeinsam mit Klavierbegleitung von Herrn Raabe den Eltern das Räuberlied vor und verabschiedeten sich nach einem spannenden Abend müde nach Hause.

Text: Katharina Gangolf

April 2015: Der Pantoffelexpress brachte die Büchertasche 2

Zur diesjährigen Lesestart-Aktion der Bitburger Buchpaten besuchten etwa 100 dreijährige Kinder die Kinderbuchabteilung der städtischen Bibliothek der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung in Bitburg. Zu zwei Terminen hatten die Buchpaten am Freitag, dem 17. April 2015, eingeladen.

Auf dem Keyboard begleitet von Gabi Wolsiffer, sangen Kinder, Eltern, Großeltern und einige Erzieherinnen alle zusammen zunächst ein Begrüßungslied. Nach dem Schlaflied „Der Mond ist aufgegangen“ lasen Rudi Rinnen und Rüdiger Mies das Bilderbuch „Gute Nacht, Karlchen!“ vor, in dem die Geschichte von Karlchen, dem kleinen Hasen, der nicht schlafen gehen will, erzählt wird. Nachdem Papa Hase Karlchen mit dem Pantoffelexpress über Esslingen in der Küche und Feuchtlingen im Bad zur Endstation Bettlingen gebracht hat, kann dieser doch noch wunderbar einschlafen.
Die Kinder erhielten schließlich die kostenlose Büchertasche 2 der Stiftung Lesen, in der neben einem Gutschein für einen Bibliotheksausweis eben dieses Buch enthalten war. So können sie mit Hilfe ihrer Eltern, Großeltern und älteren Geschwister auch zu Hause immer wieder Karlchen, den kleinen Hasen, auf seiner abendlichen Reise begleiten.
Die Lesestart-Aktion wurde in diesem Jahr von den Bitburger Buchpaten Inge Solchenbach, Agnes Hackenberger, Rüdiger Mies, Rudi Rinnen, Maria Dinkgraeve, Roswitha Böttel, Annerose Grün und Katharina Gangolf vorbereitet und gestaltet. Herzlichen Dank auch an Gabi Wolsiffer für die Liedauswahl und musikalische Begleitung.

Wichtig: Eltern, die nicht an den Veranstaltungen teilnehmen konnten, können mit ihrem dreijährigen Kind die Lesestarttasche 2, in der Bibliothek, Brodenheckstraße 13, Bitburg abholen.

Fotos von der VeranstaltungBüchertasche 2Einladung

Dezember 2014 Ein öffentlicher Bücherschrank für Bitburg

Lesefutter aus der Zelle - offener Bücherschrank in Bitburg geplant

Auf Vorschlag von Bitburger Bürgerinnen und Bürgern planen die Bitburger Buchpaten im nächsten Frühjahr die Einrichtung eines öffentlichen Bücherschranks, wie es ihn bereits in vielen Städten gibt.
Im Herzen der Bitburger Innenstadt, nämlich in der Nähe des Gäßestrepperbrunnens, soll eine ausgemusterte und aufbereitete englische Telefonzelle als offener Bücherschrank aufgestellt werden.
Hier kann dann jeder kostenlos und ohne Formalitäten rund um die Uhr Bücher zum Lesen mitnehmen und auch einstellen.
Der öffentliche Bücherschrank soll als Ergänzung des Angebots der örtlichen Buchhandlungen und der städtischen Bibliothek dazu anregen, einzelne gelesene Bücher nicht wegzuwerfen, sondern anderen zugänglich zu machen und dabei Neues zu entdecken. Größere Mengen gut erhaltener Bücher nimmt auch weiterhin gerne die städtische Bibliothek der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung in der Brodenheckstraße während der Öffnungszeiten entgegen.

Text: Katharina Gangolf
Beispiel eines öfentlichen Bücherschranks aus Karlsruhe   alt

 

Weitere Beiträge...

Seite 3 von 5

3