Chronik der Bitburger Buchpaten

 

November 2015: „Erzähl uns eine Geschichte!"
Diese Einladung sprechen die Buchpaten im April 2015 an die Schüler und Schülerinnen der Grundschulen in der VG Bitburger Land und der Stadt Bitburg aus. Jede Klasse kann auf zwei Seiten ihre Lieblingsgeschichte/n schreiben. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Buchprojekt 2015" sammeln diese Geschichten, lassen sie illustrieren und drucken. Das fertige Buch soll dann ab November 2015 an die Erstklässler verteilt werden. Denn wie motivierend und herausfordernd wird es sein, Geschichten von einem fast gleichaltrigen Freund oder einer Freundin in einem „richtigen" Buch zu lesen!Mitglieder der Arbeitsgruppe: Roswitha Böttel, Maria Dinkgraeve, Katharina Gangolf, Annerose Grün, Agnes Hackenberger, Marie-Luise Niewodniczanska, Rudi Rinnen und Marianne Thomas.

September 2015: Leserallye
330 Kinder unterwegs im Zentrum von Bitburg, 40erwachsene Begleiter in Form von Lehrpersonen und Eltern, ausgestattet mit Stadtplänen, 28 Aktivemit ihren tollen Büchern und viele bunte Luftballons in den Farben der Bitburger Buchpaten. Denn es ist mal wieder so weit: Die Leserallye der Bitburger Buchpaten führt die Kindergruppen an drei verschiedene Lesestationen, insgesamt 20 verschiedene Leseorte.
k-Frau Gerten

03. Juni 2015: Lesenacht in der Bibliothek

Und ehe man sich versah, verwandelte sich die städtische Bibliothek der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung in ein Räubernest. Anlass war die Lesenacht im Rahmen des Sommer Heck Räuber bearbeitet verkleinertMeck, die in diesem Jahr unterMotto „Räuber" stand.Pünktlich um 20 Uhr wurden 50 Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren von den Bitburger Buchpaten zur Räubernacht in der Bibliothek empfangen. dem Motto „Räuber" stand.Pünktlich um 20 Uhr wurden 50 Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren von den Bitburger Buchpaten zur Räubernacht in der Bibliothek empfangen. Zunächst wurden die Kinder von Marieluise Niewodniczanska und Rolf Mrotzek in den Räuberwald entführt. Dort hörten sie die erste Räubergeschichte des Abends und bastelten anschließend Räuberfiguren. Die bunte Räuberbande kannzur Zeit in der Kinderbuchabteilung der Bibliothek bestaunt werden. Dann ging es weiter zur zweiten Station des Abends: an Bord eines Piratenschiffs lasen Rüdiger Mies und Nicole Heck aus den Büchern„Seeräuber-Moses" von Kirsten Boie und Die Räuberschule" von GudrunPausewang. Bei der folgenden Schnitzeljagd galt es die in Büchern versteckten Hinweise zu finden, um den Piratenschatz zu heben. Das Gelingen dieses Unternehmens wurde mit Kokosnuss-Stückchen gefeiert und alle Kinder erhielten eine kleine Taschenlampe aus dem Piratenschatz.Nun gab es erst mal eine Erholungspause mit Apfelsaft und Laugengebäck, bevor es weiter ging zur Räuberhöhle. Dort wurden die Kinder von Annerose Grün erwartet, die aus dem Buch „Der Räuber Hupsika" von Paul Biel vorlas. Mit freundlicher Unterstützung des Bitburger Musikers Benno Raabe lernten die Kinder dann noch ein Räuberlied. Die letzte Station des Abends führte in ein Märchen aus 1001 Nacht. Katharina Gangolf und Werner Pax lasen das Buch „Ali Baba und die 40 Räuber" von Regina Kehn vor und unterstützten die Kinder anschließend beim Entschlüsseln einer Geheimschrift, um das Schloss einer Schatztruhe zu knacken. Die Goldtaler aus der Schatztruhe wurden gerecht verteilt. Zum Abschluss der Räuberlesenacht gegen 23 Uhr sangen alle gemeinsam mit Klavierbegleitung von Herrn Raabe den Eltern das Räuberlied vor und verabschiedeten sich nach einem spannenden Abend müde nach Hause. Text: Katharina Gangolf

Frühjahr/Sommer 2015: Bitburgs offener Bücherschrank, Lesefutter aus der Zelle
Auf Vorschlag von Bitburger Bürgerinnen und Bürgern planen die Bitburger Buchpaten die Einrichtung eines öffentlichen Bücherschranks, wie es ihn bereits in vielen Städten gibt. Im Herzen der Bitburger Innenstadt, nämlich in der Nähe des Gäßestrepperbrunnens, soll eine ausgemusterte und aufbereitete englische Telefonzelle als offener Bücherschrank aufgestellt werden. Hier kann dann jeder kostenlos und ohne Formalitäten rund um die Uhr Bücher zum Lesen mitnehmen und auch einstellen. Der öffentliche Bücherschrank soll als Ergänzung des Angebots der örtlichen Buchhandlungen und der städtischen Bibliothek dazu anregen, einzelne gelesene Bücher nicht wegzuwerfen, sondern anderen zugänglich zu machen und dabei Neues zu entdecken. Größere Mengen gut erhaltener Bücher nimmt auch weiterhin gerne die städtische Bibliothek der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung in der Brodenheckstraße während der Öffnungszeiten entgegen. Die notwendigen Vorgespräche sind geführt, die Vorarbeiten abgesprochen und demnächst wird es dann für die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe heißen: An die Werkzeuge- fertig-los! Mitglieder dieser Arbeitsgruppe: Peter Berger, Thomas Comes, Katharina Gangolf, Agnes Hackenberger, Rüdiger Mies, Werner Pax, Bettina Pläschke, Rudi Rinnen, Johannes Ross-Klein und Annerose Grün.

Ab 2014: Buchpaten an den Grundschulen im Einsatz
Kinder beim Lesen zu unterstützen und durch das Vorlesen von spannenden, lustigen und Mut machenden Geschichten zum Selberlesen zu motivieren- diese Ziele wollen die Buchpaten mit ihrem Tun erreichen.GS Bitburg- Nord: Margret Burbach, Reiner Holz, Inge Meier, Rüdiger Mies, Burgel Messerich, Werner PaxGS St. Matthias: Gabi Mehlem und Inge SolchenbachGS Bitburg- Süd: In Vorbereitung

Leserallye 2014: Spannende Bücher an außergewöhnlichen Orten
Rund dreißig Aktive waren ehrenamtlich für die Bitburger Buchpaten bei der Zweitauflage der Leserallye im Einsatz. In diesem Jahr beteiligten sich rd. 340 Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen aus Bitburg und dem Bitburger Land. Jede der 20 Klassen besuchte dazu 3 von insgesamt 20 Vorlesestationen in den Bitburger Innenstadt. Fortsetzung folgt in 2015. Nach der Verabschiedung der Kinder gab es zum Abschluss der Leserallye einen kleinen Empfang für alle Vorleserinnen und Vorleser im Haus Beda, den diese zu einem regen Austausch über die gelungene Aktion nutzten.

Mai 2014: Einstieg in die Lesestart-Aktion 2: Töff, töff, töff, die Eisenbahn...
Alle Kinder, die im Zeitraum von Mai 2013 bis Mai 2014 drei Jahre alt wurden, sollten ein Geschenk erhalten. Die Büchertasche 2 wird zur Lesestarttasche 2. Diese wollten die Bitburger Buchpaten den Dreijährigen und ihren Eltern überreichen. Doch nicht mehr in den Kindertagestätten, wie bei der bisherigen Büchertasche 2, sondern in der Bibliothek der Dr. Hanns-Simon-Stiftung fand die Übergabe statt. Das waren die Vorgaben der Stiftung Lesen und der Aktion Lesestart. Damit sollen auch den Eltern die Angebote der Bibliothek  nahegebracht werden.

Osterferien 2014: Aktion „Lesefutter"
Jeweils mittwochs, in der Zeit, in der die Bitburger Tafel für Bedürftige offensteht, hatten wir in fußläufiger Entfernung unseren Buchpaten-Stand mit Büchern für verschiedene Alters- und Interessengruppen aufgebaut. Dank des schönen Wetters und der Kooperation mit der Tafel fanden die Bücher, die kostenlos abgegeben wurden, reißenden Absatz und dankbare Empfänger. Eine Fortsetzung dieser Aktion in den Bitburger Fußgängerzone ist angedacht.

September 2013: Leserallye durch die Bitburger Innenstadt 
Macht voll Spaß“ oder „voll cool“, “bitte weiterlesen“ und viele ähnliche Äußerungen waren am Freitagmorgen im Kreismuseum und an 19 weiteren Lesestationen in der Bitburger Innenstadt aus Kindermund zu hören. Die dritten Klassen der Grundschulen aus der Stadt und der VG Bitburg-Land hatten sich zu einer ungewöhnlichen Rallye, einer „Leserallye“ durch die Bitburger Innenstadt aufgemacht. Auch im Kino, im Krankenhaus, im Modehaus Messerich, in der Bitburger Markenwelt, bei der Polizei, sogar auf der Orgelempore der Liebfrauenkirche und vielen anderen ungewöhnlichen Lesestationen wurde vorgelesen. Mit Texten aus neuen und bekannten Kinderbüchern wollten die „Bitburger Buchpaten“ den Kindern Spaß am Lesen vermitteln und neugierig auf Bücher machen. Als Belohnung gab es für jedes Kind an jeder Lesestation einen Lesetaler. Aufgeregt und glücklich über ihren besonderen Schultag zogen sie mit ihren Lehrern und Lehrerinnen durch die Bitburger Innenstadt und steckten mit ihrem Überschwang und ihrer Freude auch Passanten an. Das Ergebnis: Lächeln überall und Respekt für die tolle Idee. Die gesammelten Taler werden in den Bitburger Buchhandlungen gegen Bücher für die Klassen- oder Schulbibliothek eingetauscht. Veranstaltet wurde die Leserallye von den „Bitburger Buchpaten“, die sich unter dem Dach der Dr. Hans-Simon-Stiftung die Sprach- und Leseförderung von Kindern von Geburt an zur Aufgabe gemacht haben. Die ehrenamtlichen erwachsenen Vorleser waren nach der Aktion einhellig begeistert: „Ich weiß nicht, wer an diesem Vormittag mehr Freude hatte, die Erwachsenen oder die Kinder“, so der Kommentar eines Buchpaten.
DSC 0088 2DSC 0001 2

November 2012: Bitburger Büchertasche 3
Das Buch und das damit verbundene Anliegen der Bitburger Buchpaten wurden in einer Schulleiter-Konferenz den Anwesenden vorgestellt und einhellig begrüßt. Ab November besuchten die Buch- und Lesepaten die ersten Klassen in den Schulen der Region und überreichten die Büchertasche 3. An der Aktion 2012 beteiligten sich die ehrenamtlichen Buch- und Lesepaten Thomas Baur, Peter Berger, Roswitha Böttel, Thomas Comes, Julia Glas, Agnes Hackenberger, Reiner Holz, Josef Heuzeroth, Maria Kandels, Manfred Kottmann, Wolfgang Mayer, Peter Meier, Rüdiger Mies, Rolf Mrotzek, Marie-Luise Niewodniczanska, Peter Schiwek und Inge Solchenbach. Auch in den folgenden Jahren sollen die Erstklässler besucht und beschenkt werden.

November 2011: Von der Idee zum Buch „Wie der Schnuller zum Karpfen kam"
Das Buch mit obigem Titel ist das dritte „Eigengewächs" der Bitburger Buchpaten und enthält 35 Geschichten, die Kinder und Erwachsene aus der Region geschrieben haben. Ein Geschichtenwett motivierte Kinder und Erwachsene zur Teilnahme. Die eingesandten Geschichten waren also in Bezug auf Sprachstile, Themen und Umfang der Geschichten sehr unterschiedlich. Mit unserem Buch wollten wir:
· zum Lesen und Vorlesen verlocken
· dazu anregen, mit Kindern über die Inhalte und Bilder ins Gespräch zu kommen
· Leser und Leserinnen motivieren, ihre kreativen Fähigkeiten zu nutzen und
· einen Beitrag zur regionalen Identität leisten.
Dieses Buch sollte außerdem der „Türöffner" für ein gemeinsames Projekt zwischen den Grundschulen von Bitburg-Stadt und Land und den Bitburger Buchpaten sein.

April 2011: Männer in die Kitas- und zwar als Lesepaten
Wir wollen den Jungen und den Mädchen zeigen: Auch Männer mögen Bücher und können gut und spannend vorlesen. Deshalb vermitteln wir auf Anfrage lesefreudige und kinderfreundliche Buchpaten in die Kitas der Region. Es starten:
Bitburg, Liebfrauen Thomas Comes
Bitburg, Mötsch Peter Berger
Bitburg, St. Martin Rüdiger Mies
Bitburg, Altes Gymnasium Reiner Holz
Bickendorf Reiner Holz
Dudeldorf Peter Schiwek
Nattenheim Peter Meier
Oberweis Wolfgang Mayer/ Rudi Rinnen
Rittersdorf Josef Heuzeroth
Sülm Horst Krämer
Wolsfeld Rolf Mrotzek

März 2009:
Buchpaten wachsen weiter- ein neues Projekt wird umgesetzt
Nach einem Geschichtenwettbewerb lesen die Buchpaten, nun erweitert um Maria Haus, ihre Lieblingsgeschichten für eine CD ein. Passende Kinderlieder steuert Julia Glas, Organistin und Chorleiterin in der Pfarrei Bitburg Liebfrauen mit dem Kinderchor „Liebfrauenspatzen" bei.
Die Büchertasche 2
für die Dreijährigen konnte nun gefüllt werden.

Februar 2008: Sieben auf einen Streich
Eltern von Neugeborenen möglichst frühzeitig zu erreichen und ihnen einfache Möglichkeiten aufzuzeigen, die Sprachentwicklung ihrer Kinder frühzeitig positiv zu beeinflussen. Dieses Ziel begeistert Thomas Baur, Peter Berger, Roswitha Böttel, Manfred Kottmann, Marie-Luise Niewodniczanska und Inge Solchenbach. Deshalb sind sie der Einladung von Agnes Hackenberger gefolgt und legen das erste gemeinsame Projekt fest:
Eine Büchertasche für Neugeborene, die Büchertasche 1 war geboren.
In der Tasche: ein Reime-Fächer mit einfachen Spiel- und Bewegungsliedern als Eigenprodukt der Bitburger Buchpaten.